München muss sich schützend vor die Polizei stellen

2021-05-17T14:24:31+02:0010. Mai 2021|Pressemitteilung|
München muss sich schützend vor die Polizei stellen

Solidarität mit den Münchner Polizeibeamten

Die FDP BAYERNPARTEI Stadtratsfraktion ist entsetzt über die Bilder aus dem Englischen Garten vom vergangenen Wochenende.
„Die Arbeit der Münchner Polizei ist gerade in schwierigen Zeiten wie diesen von enormen Wert für die Stadt“, sagt der Fraktionsvorsitzende Jörg Hoffmann. „Umso entsetzlicher ist es, wenn Polizisten während ihrer Berufsausübung vermehrt physische Angriffe erleiden.“

In den sozialen Medien tauchten Videos auf, die mehrere Personen im Englischen Garten zeigten, die unter Grölen und Applaus Flaschen auf die Polizisten warfen. Die Polizei rückte aus, um gegen eine Gewalttat vorzugehen. Fälschlicherweise wurde der Einsatz in den sozialen Medien in Bezug zu den Infektionsschutzmaßnahmen gebracht.

„Wir verstehen, dass immer mehr Menschen nach über einem Jahr Lockdown immer unglücklicher werden und das schöne Wetter draußen mit Freunden verbringen möchten“, so Hoffmann weiter. „Allerdings haben wir am Samstag Dynamiken beobachtet, die nicht nur negativ zum Infektionsgeschehen beitragen könnten, sondern auch gesellschaftlich große Probleme bergen. Wir erwarten , dass sich die Stadt und ihre Bürger schützend vor die Polizei stellen. Wir hoffen auf die sinkenden Inzidenzzahlen und die Öffnung der Außengastronomie, die solche Dynamiken an öffentlichen Plätzen und auch den Unmut der Bevölkerung hoffentlich mindern werden.“

Stadträte FDP BAYERNPARTEI
Prof. Dr. Jörg Hoffmann (Fraktionsvorsitzender)
Gabriele Neff (stellv. Fraktionsvorsitzende)
Fritz Roth
Richard Progl

Pressekontakt
FDP BAYERNPARTEI Stadtratsfraktion

Fritz Roth, FDP
E-Mail fdpbayernpartei@muenchen.de
Tel +49 (89) 233 20798

Nach oben